Month: October 2015

An untied-emotional-shoelaces situation.

It was yesterday.
I was on the phone with a dear friend that I hadn’t heard in a while because he’s moved away and has had to deal with some of his very own personal demons. It was great to hear him! He genuinely wanted to know how I was doing and so I told him. He’s known me for a very long time and was aware of my ongoing struggle with overeating and overexercising and he is actually one of the few people I can eat with without being ashamed. He once told me: “You’re more than this problem, so I don’t focus on it, and I believe in you whether or not you have this eating issue under control or not.” Wow. He just never seemed to judge me, even if I always go on eating long after he’s finished. He knows that I’ve been trying to improve, and he has never put me down for not succeeding yet. He is one of the few people who do not focus on the problem but on spending time with me. He was also aware that my back went out 8 months ago and that I had experienced intense pain. He just wasn’t up to date with anything anymore. So we talked. And talked. Aaaaah.

After my phonecall with him, after telling him about my current struggles, after having heard myself speak the words, I just for a second stopped to change perspective. As if peeking in from the outside, I got a look at my current situation and saw a measure of adversity that seemed mindboggling. And what I perceived from the outside was mindblowingly different from what I was perceiving when I was in my usual state of not even questioning what my inner critic kept shouting at me for all my life. Currently, that critic was of the opinion that all I was was a whimp, a whining failure, someone who just NEVER has her shit together. Someone who’s generally nothing much but a loud dissapointment. That phonecall was like stepping on imaginary breaks, and with this unexpected change of perspective, I felt a surge of compassion. Newsflash: For myself.

In that very instant it seemed absurd how I had thought that it was not necessary, possibly not OK to reach out, to ask for help even, and it seemed even absurder how I had denied myself to see how dire my current situation had become.
Telling my friend what I was going through was helping in two different aspects. For one, I could hear another human being full of understanding and utter warmth for me. And second, it gave me a chance to interrupt the ceaseless stream of self-critisism and putting myself down for what I did or did not do. For a minute there, I was able to stop the sarcastic voice of not-ever-doing-it-right and took a look at my out-of-control eating and the way my way of exercising had this undeniably punishing quality about itself, especially considering the fact that I was in pain and still put myself through daily hours of walking or against-my-will-cardio training. And instead of putting myself down for not implementing any Eating Disorder recovery advice and continuing all the shitty habits, it struck me that not one single person in the world wouldn’t be able to recover in these particular circumstances. Or all by herself, for that matter. So let’s take a look at that stinky potpourri with a compassionate eye.
There was, after all, severe nerve pain in my leg due to the herniated disc in my back. And THAT alone had been going on for 8 months now. This was not just annoying, it had worsened unstoppably – somehow naively I had held up my hope of it getting better, even though the second MRI had revealed an entirely different truth, and even though I could not stand upright or sit (or basically doing anything else than laying on my yoga mat until way past noon). How come I had so insistently closed my eyes to the fact of how this thing with my back had digressed. How could I keep on holding on to the idea of some sort of miracle healing? How could I deny how it was getting worse every week, that there was nothing more to do for me than spending my afternoons walking and walking and walking, until my feet hurt?
Why? How? Because deep down, I never considered myself deserving better.
Seeing how I have lost touch to my inner being who wants to claimed her right to enjoy her days, who tackles the issue of long overdue surgery, who wants this mess to be dealt with, who asks for support. I had grown accustomed to living in the dark. I can be scarily adaptive in this way. Childhood waves a graveyard hand. Wow.
That phonecall had enlightened me enough to see how much a soul, my very own, in fact, must be hurting to be convinced that she must get a grip, not whine, and just buckle the fuck up already. How much hurt must be buried deep to simply endure everything pain- or suffering-related??
I had never questioned that I had to deal with this myself somehow. Endless pain, increasing (very painful) isolation, empty days, no sense of direction, disordered eating, shame and fear? I even felt GUILTY for not doing better! Really. It does seem absurd now.
I was asking myself: “So. You are beating yourself up for the fact that the eating/exercising is a bit more out of control? You tell yourself you’re a total failure? Look, honey. Had a friend of yours been in a situation like that, you’d have run to their side and offered nothing but compassionate support. You’d have had nothing but full-on understanding for her/his desperate attempts to cope with the overwhelm of the whole mess. You should be deserving of that, too. Let’s stop the beating-up for a minute, ok?”
And I saw that there was SO much going on that I am overwhelmed with. We’re not just talking about the nerve pain and the eating disorder here. There’s incredible fear, existential fear of how I was going to be provided for, knowing that in 5 months from now, my insurance payments would be ceased. If they didn’t approve my application for a temporary “allowance” (how are these social payments called?), I was, well… fucked. That’s a scary thought, me being 42 and no family or spouse in sight. Not complaining, just saying, it’s a very scary place to be. A whole lot of uncertainty. Allowance? Surgery? Post-surgery rehabilitation? Where? When? How? What with my eating-/exercise fears? Would I gain a ton of weight? How would I ever get out of this mess? Would I ever find anyone to share life with? All those thoughts and more. In an isolated state.

And I’m surprised I can’t get my emotional shoelaces tied? Really.

I’m learning. And right now, I’m learning the language of self-compassion.
And I’m incredibly grateful for that lovely phonecall that snapped me into that realization.

Die unheilige Frage im Treppenhaus.

Dachte mir nichts Böses, trug meine Einkäufe die Stufen hoch. War schon fast oben, ein Stockwerk noch, als mir die spindeldürre Nachbarin unterhalb eine Frage zubellte, die ich nie mehr vergessen werde. Nicht, dass die Frage allein nicht schon unangebracht genug gewesen wäre, nein, insbesondere darum, weil sie von einer Frau kam, die mich in den drei Jahren, in denen ich dort wohnhaft war, nie je eines Blickes gewürdigt hatte, oder wenn, dann höchstens eines abschätzigen. “Bist du schwanger?” – das waren die einzigen drei Worte, die die karge Frau im Treppenhaus je an mich richtete.

Das muss ungefähr 2008 gewesen sein. Seither ist ziemlich viel schief gelaufen. Natürlich ist daran ist nicht die hagere, meist gereizt blickende Frau schuld. Die Pistole an meiner eigenen Schläfe war längst geladen, ihre Frage hat bloss noch den Abzug gedrückt. Nach Jahrzehnten von Diäten und Sportplänen, heimlichen Ess-Fantasien und Spiegel-Aversionen war nicht annähernd fähig, mir diese saublöde Frage vom Revers zu wischen. Sie blieb an mir kleben, in mir stecken, brannte sich ein, höhnte wie ein teuflisches Echo in ewiger Rückkopplung in meinem Kopf. Sie hatte meinen wunden Punkt getroffen. Ja, ich hatte wieder etwas “nachgelassen”, ein paar Kilo zugenommen. Das Gespenst meiner Vergangenheit reckte sich wieder: “Jetzt wirst du wieder dick. Dann können alle auf dich zeigen und sagen, sieh her, sie hat versagt, sie hat es eben doch nicht geschafft, ihr Gewicht unten zu halten.” Die Gedanken verquirlten sich zu einem giftigen Cocktail. Nun, es wäre theoretisch möglich, dass die Frau im 5. ihren spöttischen Unterton bewusst einsetzte, aber ganz ehrlich, es ist genauso möglich, dass sie einfach so ist, und dass sie vielmehr selber so mit sich spricht. Sie wirkt nämlich weder entspannt noch zufrieden, und so angestrengt knöchern wie sie herumstakst, quälen sie ziemlich sicher ganz ähnliche Selbstzweifel. “Bin ich dünn genug, schön genug? Bin ich gut genug?” Allein die Tatsache, dass sie nur gerade dies, meinen Bauch, wahrnimmt, auf ihn achtet, ihn wertet, zeigt kein Bild einer in sich ruhenden Frau. Dass sie sich zudem veranlasst fühlt, mir ausgerechnet diese Frage zu stellen, noch ohne meinen Namen zu wissen, müsste mir verdächtig vorgekommen sein. Dass es genauso ihr Thema sein könnte wie meins. Dieses ständige Gefühl, nicht zu genügen, nicht angenommen zu werden, sich ändern zu müssen, um geliebt zu werden.
Die Frage war gestellt, und – päng! – schon war sie weg, ihre Wohnungstür zu.
Ich möchte nicht mit dem Finger auf sie zeigen. Ein Teil von mir möchte sie umarmen für ihr eigenes, offensichtliches Unglücklichsein, und ja, ein anderer Teil von mir möchte ihr laut und deutlich ins Gesicht sagen, wie sehr mir ihr Tonfall, mit der sie eine an sich unschuldige Frage stellte, mich verletzt und erschüttert hat. Wie es mir nicht gelingen will, selbst all die Jahre später, den Vorfall, den Ton, dieses Gefühl von brennender Scham, Ausgestelltsein und Nichtgenügen zu vergessen. Dass ich sie häuten könnte, manchmal, dass sie mich so fragte. Und dass ich sie trotzdem verstehe, weil ich sie ja sehe. Sie ist nicht glücklich.

Nur leider konnte ich beides nicht. Jedes rationale Wissen um diese unglückliche Situation half mir herzlich wenig. Der Abzug war gedrückt, die Kugel war auf Herzkurs. Und da wurde erst einmal alles kurz und klein gehackt. Von Selbstverachtung bis Spiegel-Übelkeit bis hin zu Hassgedanken über meine Existenz, das giftige Potpourri entfaltete schön langsam seine gewaltige Wirkung. Ja, ich begann wieder mit Diäten, mit “Brot-ist-verboten”, mit “Schokoladenkuchen-für-alle-aber-nicht-für-mich”, mit “ich-muss-halt-leiden-damit-man-mich-akzeptiert”, mit “dann-zwing-ich-mich-halt-wieder-für-mehr-verhasstes-Jogging-und-mehr-Stunden-im-Fitness”. Und wie ich so bin, tat ich dies alles mit einer unerschütterlichen, gnadenlosen Disziplin. Ich wollte es ihr zeigen. Ich wollte ihr ohne Worte genauso spöttisch zeigen, wie locker ich sie überholen kann, wie leicht ich sie in den Schatten stellen kann, ich wollte ihr ein für allemal den giftigen Mund vergällen. Ich wollte Neid statt Spott. Ich war in einem völlig unbewussten, unverbundenen Zustand mit mir selbst und der Welt. Statt mit Mitgefühl für mich selber zu agieren, nahm ich mich an die kürzestmögliche Leine, zwängte mich in den Schraubstock, der nur eines zum Ziel hatte: Mich endlich liebenswert machen zu wollen. Die Spotter, die Beschämer und die Fingerzeiger zum Schweigen zu bringen.

Mit Hass und Druck? Mit Verboten und Zwängen? Mit Strafen und Verurteilen?

Irgendwie scheint es im Nachhinein nur traurig.
Was das Gewicht angeht, funktionierte mein Konzept ein paar Jahre trügerisch gut. Jeder, der sich keinen Genuss mehr gönnt – weniger! weniger! – und sich contre-coeur tägliche Sportdrills aufzwängt – mehr! mehr! – verliert Gewicht. Verliert aber auch jegliche Sinnlichkeit, Weichheit, jegliche innere Entspannung, und vor allem: Jeden natürlich-liebevollen Zugang zu sich selber.
Das merkte ich aber gar nicht richtig. Hauptsache, ich konnte mein Gewicht einigermassen unten halten. Ich war nicht dünn, aber ein paar Kilo brachte ich mit dem Drill runter. Nur blöd, dass dies nun hiess, dass ich den Drill ein Leben lang aufrecht erhalten müsste, um diese paar Kilos unter grösstem Kraft- und Willensaufwand unten zu behalten. Irgendwie ein hoher Preis, um einer fremden Nachbarin, symbolisch ausgedrückt, zu gefallen. Irgendwie am Ziel vorbei.
Denn ganz egal, was mein Gewicht jeweils war, innerlich war meine Haltung zu mir selber, und mein generelles Glücksgefühl, immer genau gleich mies. Da änderte keine kleinere Hosengrösse etwas daran. Und doch dachte ich ständig, dass es “nur noch ein bisschen” weniger sein müsste, und dann, DANN wäre ich dann wohl glücklich. Irgendwo musste das Glück doch sein!
Ich hinterfragte gar nicht, ob es Sinn macht, sich Glück auf solche Art überhaupt verdienen zu müssen, und schon gar nicht, ob es nicht eher glückszerstörend ist, sich selber so grausam zu behandeln. Leiden, das musste der Weg zum Ziel sein, oder?

Ich brachte die Selbstquälerei auf eine ganz neue Ebene. Nur noch abends war essen erlaubt. Täglich mindestens 90 Minuten Ausdauersport. Anfänglich gab es noch Ruhetage. Anfänglich. Diese gibt es seit Jahren nicht mehr. Bei Fieber und mit Rückenschmerzen, egal. Leiden muss sein. Die Angst wurde immer grösser, und ich versklavte mich ihr unbewusst immer mehr. Mein Essen wurde immer zwanghafter. Natürlich war ich abends jeweils so hungrig, dass ich tägliche Essattacken erlitt, für die ich mich tags darauf wieder mit Nachdruck bestrafte und den Teufelskreis so stetig aufrecht erhielt. Ich war überzeugt, dass ICH der Fehler bin, dass ICH es nicht im Griff habe, dass ICH mich nicht kontrollieren kann beim Essen, dass in mir drin ein dickes Kind hockt, dass nur darauf wartet, dass ich die Kontrolle loslasse. Dass ich praktisch über Nacht zum Fass werden würde. Und statt einer Nachbarin dann die ganze Welt über mich lachen würde.

Diese Angst ist, ganz tief unten, immer noch da. Ich verstehe mich nun viel besser, sehe, wie ich der Angst Untertan geworden und meinen eigenen Stoffwechsel so völlig in die Wüste gefahren habe. Wie ich mein Leben lang in einem inneren Stress verbringe, mich noch mehr anstrengen will, um “es” zu schaffen, um endlich dazuzugehören. Und ich sehe nun, dass dies nur von einer ganz grundsätzlichen, urmenschlichen Angst zeugt: Dass wir abgelehnt werden können. Dass wir verletzt sind und unsicher, dass wir uns fürchten, wieder verlassen zu werden. Und dass wir – jeder auf seine Art – mitunter absurd viel dafür tun, um diesen schlimmen Gefühlen auszuweichen. Bei mir ist es am Thema Essen/Sport aufgehängt, bei anderen bei Shopping, Alkohol, Sex, Arbeit oder Drogen. Es ist letztlich immer dasselbe.

Wir möchten alle geliebt werden. Und der Weg dazu führt am schwierigsten Hindernis vorbei: Sich selber zu lieben. Und das heisst, aufräumen. Die alten Wunden ansehen, die toxischen Gefühle endlich frei zu lassen, sich ihnen zu stellen, und zu heilen.

Das ist schwieriger für mich als jede Diät.

Mittendrin.

Kennst du das?

Du bist weiter als auch schon, du schaust dir Webseiten an, informierst dich, wie der Weg aus verkorkstem Essverhalten und dem eigenen himmeltraurigen Körperbild denn aussehen könnte/müsste. Merkst schon beim Lesen, bzw. beim Youtube-Videos-Schauen, dass das nicht ganz einfach sein dürfte. Möchtest gern schon am andern Ende des Tunnels sein, bist es aber nicht nur NICHT, sondern bist noch nicht mal IM Tunnel des “Weges zurück”. Stehst davor, siehst wie dunkel es da aussieht und traust dich nicht rein.

Alles, was du willst, liegt auf der anderen Seite der Angst.
Alles, was du willst, liegt auf der anderen Seite der Angst.

 

Nicht, dass es SO, WIE ES JETZT IST nicht ebenso dunkel wäre…
Aber da weisst du wenigstens, wer der Boss ist. Oder glaubst es zumindest. Hast wenigstens das Gefühl, dass du die Kontrolle hast, weisst, wie du die grossen Ängste im Griff behalten kannst. Natürlich weisst du auch, dass die Essstörung die Kontrolle hat, aber du bildest dir ein, dass du lieber in DIESEM Dunkel bleibst, statt das Risiko einzugehen, die Kontrolle total zu verlieren.Du denkst dir, dass du wahrscheinlich leider eben doch das einzige Wesen bist, bei der dieser “Weg heraus” nicht funktioniert, dass du 100 Kilo zunehmen wirst, dass du NIEMALS aufhören wirst mit essen, dass du NIE mehr ein paar Joggingschuhe in deine Nähe lässt, dass es ALLES KATASTROPHAL ENDEN WIRD.
Irgendetwas glaubt, dass DU dir nicht erlauben kannst, normal essen zu lernen und nicht wie vergiftet Sport zu machen, um die Kalorien wieder loszuwerden und um das nächste Essen zu verdienen. Dass das irgendwie einfach nicht aufgehen KANN, wenn du da die Kontrolle lockerst.

Und etwas in dir reckt sich trotzdem. Will raus. Ausbrechen aus diesem irren Käfig. Nicht mehr Sport machen MÜSSEN, nicht mehr Angst haben vor dem Essen, nicht mehr nur ENTWEDER alles essen, was dir in die Finger kommt, ODER gar nichts essen, nicht mehr wie ferngesteuert zwischen MÜSSEN und DÜRFEN oszillieren.
Denn irgendwie war das ja nicht so gedacht. Gedacht war, dass man mit etwas “Vernunft” und “Sport” das Bäuchlein und die für zu dick befundenen Oberschenkel ansehlich machen könnte. Gedacht war, dass das Leben NACHHER losgehen kann. Und irgendwie merkst du langsam, dass es irgendwie nie losgeht, dass es irgendwie nie “genug gut” ist. Ist man mal dünn, ist es sau-anstrengend, dies zu halten. Das Hirn ist damit beschäftigt, wie man wo was essen soll/darf, und wie man wo wieviel Sport machen muss. Dann nimmt man unerklärlicherweise wieder zu, und schon platzt die Angst zur Tür herein und versperrt jeden Weg nach vorn. Das geht nun doch schon lange so, nicht wahr? Wie lange eigentlich? Sieht doch verdächtig danach aus, dass sich dies so schnell nicht in eine rosarote Glückswolke verwandelt und plötzlich die grosse Leichtigkeit und der zufällig so geschenkte Superkörper sich einstellen und dir das OK geben, nun mit dem eigentlichen Leben anzufangen.

Verdammt, wie lange schon? 22 Jahre sind es bei mir jetzt. Seit ich 20 bin.
Und davor? Eigentlich hat die Zwangsdiäterei doch schon mit 5 Jahren angefangen, unfreiwillig.
Und später, als die Diät-Mama nicht mehr da war, liess ich ein paar Jahre Genuss zu, zuviel, wollte endlich essen dürfen… Und wurde dick. Und schon war sie wieder da, die Diät-Mama, diesmal nicht mehr als lebendige Mutter, sondern intern, in meinem Kopf. Die gnadenlose Instanz. Und ich beugte mich ihr wieder, der Vorstellung, ich sei erst akzeptabel, wenn ich schlank, dünn, sportlich, stark bin.

Und jetzt? Jetzt sehe ich dies immer klarer, sehe, dass das Leben nicht einfach so anfängt, wenn ich mir nicht selber das grüne Licht dafür gebe. Und da steht mir die Angst im Gesicht. Denn da ist der Tunnel…

Das Leben ohne Essstörung leben heisst, mit dem Körper, der einem gegeben wurde, gut auszukommen und ihn nicht mehr in Formen, Kleidergrössen oder Sportzentren zu zwingen, sondern ihn als das zu sehen, was er ist: Unser Transportmittel auf dieser Erde. Einsehen, dass ein Auto mit kapputtem Motor noch so schön aussehen kann und trotzdem nirgends hinfahren wird. Sich mit dem Modell anfreunden, dass nicht “schön” sein muss, sondern einen gesunden Motor hat und uns viele schöne Dinge im Leben zeigt, uns an schöne Orte bringt, mit uns etwas erlebt. Mit uns lebt. Die Analogie mit dem Auto ist etwas lahm, ich weiss, aber trotzdem…

Ich habe Angst, die Kontrolle zu verlieren. Ich habe Angst vor Gewichtszunahme. Angst, dass mich dann alle als “fehlerhaft” sehen, dass ich ausgestellt bin, dass man mit dem Finger auf mich zeigt, nicht mit mir “spielen” will. Tief drin sitzt die, und sie ist mit keinerlei Rationalität zu besiegen.
Dies ist mir etwas peinlich, schliesslich bin ich eine 43-jährige Frau und sollte über dies in Perspektive sehen können. Kann ich aber noch nicht.

Doch langsam, ganz ehrlich, habe ich die Schnauze voll. Voll, immer im Stress zu sein mit mir selber, immer nur darauf hinzuarbeiten, zu “gefallen”, um dann mit dem Leben beginnen zu dürfen.
Langsam denkt es daran, wie es wohl wäre, wenn ich mich einfach so, jetzt, leben lassen würde. Die Kilos annehmen würde, die kommen wollen, wenn ich sie nicht mehr mit Sport wegächze oder mit rigid-absurdem Essverhalten in Schach zu behalten versuche.

Phu, mir wird jetzt schon schwindlig vor Angst. Für heute gehe ich wohl lieber nochmal auf den Stepper. Aber tapfer, nur noch die Hälfte jetzt. Find ich schon schwer genug.

Ich bin noch weit weg von normalem Essen. Weit weg von einem gesunden Körperbild, weit weg von einem Selbstwertgefühl, dass das Wort verdient: Dem Gefühl, etwas WERT zu sein, ohne dafür strampeln zu müssen oder in eine Kleidergrösse zu passen. Ohne es “verdienen” zu müssen. Weit weg von einer inneren Entspanntheit.

Aber immer neugieriger. Und immer trotziger. Immer achtsamer darauf, wie viel mich diese Essstörung kostet, wieviel ich ihr von mir gebe. Wie böse ihre Stimme ist, wie müde sie mich macht. Wie einsam, eigentlich. Und dass das nicht ICH bin – ICH war doch mal verspielt, lustig, mit Flügeln in der Seele, mit Herz und Weichheit, mit Trotzigsein und Andersdenken, mit Ideen, mit Kochkünsten, mit gedeckter Tafel, mit offener Tür, mit … grösseren Jeans.

Kennst du das?

Wollen wir es wagen? In und durch den Tunnel? Wieder zurück dahin, wo wir unser ICH wieder finden und es wieder fliegen lassen dürfen?

Sei geherzt, wer immer du bist. Ich verstehe dich.