Month: June 2016

Father… I come unarmed.

After my post about why Mother’s Day had never meant anything to me up until 2016, I was floored by the sheer amount of responses I received from you. (Day = made!)
What struck me, though, was just how many times this one question was asked:

“How were you able to forgive your mother??“

Weeeeell… that work is still under construction; there are so many layers to the story that I could fill a book with them. Clearly, you don’t want to spend 14 days reading through the murky depths of this complex story.
But since I want to give you an honest answer, I’ll take my father instead, okay?
Due to his great absence, there is a certain lack of material, so it’ll be a lot easier to explain. (And take a moment to acknowledge the neatness of this: it’s actually Father’s Day today!)

Be aware that this is a rather lengthy read, because you simply need a bit of the backstory so that you get the big picture. Also, I guess you brought that upon yourself. 🙂

So. My father.
The man who left when I was not even born yet.
I hated him for leaving me with an unpredictable, alcoholic mother who was living a highly destructive double life; every day, until the early afternoon, she was the highly intelligent, beautiful and well-dressed personal assistant…and after that, at home, she turned into the other one.
I hated him for turning a blind eye on everything that was going on, and for not even listening when I asked him to please, PLEASE, let me live with him.
Interestingly enough though, I never realized how much resentment I held in me until after my mother’s death. Those feelings had all been locked away under layers and layers of desperately glorifying him as if he were a rockstar. In fact, the more my mother—usually with a tongue heavy from alcohol—insisted that he was ‘the most despicable specimen of humanity’, the more I put my father on a pedestal.

The reality that he ‘didn’t want me’ was too painful.

So, instead, I idealized him.
I didn’t know much about him to start with, but I was certain that he was the coolest man ever.
The beautiful hands he had. The awesome massive silver-turquoise ring he wore. The way he dressed in that lax-but-totally-fly style. His elegant handwriting. The smell of his aftershave (Chanel Antaeus). His trendy red round glasses…  Glory.
Add all that to the fact that he even took me to McDonalds once (a total no-go with my weight-obsessed mother)… I mean, wasn’t it evident that this was Superman??

petersunnyboy

Sometimes, I got very lucky. Ever so rarely, when it suited him, he let me sleep over at his place on a Saturday. Dream-come-true moments!
I remember sitting in his living room, in front of this antique, wooden sideboard with his huge headphones on, listening through his awesome records collection. I must have spent days with John Lee Hooker, Eric Clapton and the Dire Straits in my kiddo-ears, playing with the curly cord of the headphones, smelling his vanilla-scented tobacco and dreaming of living like this. I marveled at his wicked records (since there was never music on in my house, these tunes were fucking groundbreaking for me), his disturbingly interesting collection of slightly offensive and PG-rated comics, his stunning—and certainly more than slightly erotic—pictures and posters on the walls, his incredibly gorgeous girlfriends, and his sheer knowledge of seemingly all things… I imagined it would be heaven on earth to be allowed to live with this ubermensch in this retro-yet-modern-yet-cozy apartment that always smelled so nice (and was equipped with a fridge full of the most aaaaawesome foods I’d ever seen… OMG! Ketchup, peanut butter, Coke, Nutella!!)

I couldn’t admit to myself that he never had the intention of any sort of commitment to me. All he was committed to was his own pleasure-seeking, the pursuit of beautiful skinny women, going out, traveling, and generally having as few responsibilities as possible…
Clearly, it was too much of an inconvenience to get his daughter out of hell.
And as any kid would have, I made it about me. I made it about me not being pretty enough, not being worthy of such a cool man’s love.

Well, he stopped being so cool to me when I lived with him for 2 years after my mother died.
I was a teenager and still too young to live on my own, so he ‘had’ to take me, and that’s exactly how it felt. I was an inconvenience.
It didn’t take long for me to get to know and fear his mean side, his sudden outbursts of anger, his icy sarcastic remarks about anything I did or said, his ridicule for my body, my clothes, my hair, my eating. I got to know the king of one-upping other people, the king of shaming people who had a different opinion, a lesser education, other values.
What I especially hated was the way he drove his girlfriends to tears with his disrespect and unpredictability.

Enter resentment.

He was out of the country a lot, so I was on my own for long stretches of time. In retrospect, I’m pretty amazed that I survived puberty without heading for the gutter, because—just as before—I had to make all the big decisions of my life without any sort of parental guidance. You know, career choice, first boyfriend, what to wear to work, dealing with emotions…
Of course, I moved out the first chance I got.

And for the next 20 years, I oscillated between hateful dreams of revenge and a humiliating hustle for his approval.
What I knew for sure was that what had to be avoided at all cost was to appear needy in any way. Asking for advice, support or—heaven forbid!—comfort, had him running for the hills. So I played the independent, low-maintenance daughter.

Seeing the gorgeous skinny women he courted, I of course soon realized that I wasn’t like them at all. At one point, I convinced myself that my mother must have been right when she used to call me ugly and fat. I mean, he seemed to be ashamed of his daughter’s looks too! So in order to live up his standard, I did what I already knew how to do. Fixing my body, getting leaner, trying to ‘improve’ my looks.
When I lost a bunch of weight and started to become known as a national radio host, he suddenly showed interest, and started boasting to his friends about me… He made me his big success story and only called to gather the latest info and to promise to keep in touch or support me.—A cheap betrayal, really, because after being updated, he usually just went AWOL again and forgot all the promises he’d made.
No matter how much I dieted, exercised, hustled or denied myself, he kept being unavailable.

Something in me went very cold and very hard over the years and I started applying cold-war-mode whenever he was nasty. I threatened to cut all contact, thinking: Screw you and your friends! I got myself to where I am today, so fuck you for making it all about your great fathering!“ I usually even followed through with it for a year or two. But sooner or later he would suddenly reappear and want to go and have coffee with me, and—boom—the longing for fatherly love washed over me again. (“Now! Now! He’s finally come to his senses!“ said my hungry heart and of course I lost all my resolve every time, of course my soul melted every time, of course I left my dignity rotting in the corner… Only every damn time.)
I would’ve given everything to finally be able to steal my way into his heart.
Only… that never seemed to happen and, soon enough, he would turn mean, snappy or hostile again, and back I went into cold-war-mode… Rinse and repeat.

So I secretly fostered this smoldering resentment inside of me.
I was addicted to the conviction that I was the one who was in the right, addicted to the fantasy that I would bring him to his knees (wailing with remorse), and I was addicted to the idea that I would, one day, dance on his grave.
It’s a little embarrassing to admit how totally self-righteous I was, how quick to make accusations and how easy it was for me to speak disparagingly about him to my friends:
“He can go to hell. He never once helped me when I was down, he’s never there, he forgets my birthday. He’s just a coldhearted, ignorant, narcissistic bastard!“ —You bet, everyone who knew the story agreed with me: “He’s your my goddamn father, so he should at least start to effing act like something similar to that. He is the one who needs to apologize for his grandiose, ongoing failure.” Yes! Surely, I wouldn’t let him get off the hook that easily.

And aaall the while…. he just kept being who he was.

And even more embarrassing: I was still afraid of his rejection and I was never able to be authentic around him. Deep down, I was still a sucker for his approval, and since I lacked self-respect and a sense of worthiness, I was kinda stuck in victim-mentality.
I stubbornly held on to my belief that he was the one who had to make the first move towards real change.

Fast forward.
Today, I love this cantankerous guy. And he is still exactly the same.
What has changed, is my attitude.

And today I know why it took me so damn long to forgive him:
I tried to think my way to forgiveness. I tried ‘talk-therapying’ my way to forgiveness. I read about forgiveness. I tried to affirm forgiveness and I tried the spiritual detour to forgiveness (you know… ‘meditating a few times, assuming to thereby jump from status quo directly into divine love for all living creatures… bliiiiing!’). Nope. Not happening.
I couldn’t get rid of my accusations against him! All I saw was MY lack of love, MY neglected needs, MY poor daughter heart. It was a very heady matter, and it was a lot of black and white thinking and very little real feeling. I had zero real compassion for him, and really very little real compassion for myself.

Look, you might hate it, but it is what it is:

There is no shortcut to forgiveness.

As life has it, I had to be down in the shitters really bad to become humble enough to explore beyond what I was used to. It was November 2014 when all my walls crumbled and I was at the end of my wits. I was way too skinny and my body was shutting down from exercising obsessively. My life was devoid of any meaning, and I was feeling crippling anxiety almost 24/7. All I wanted was… to leave this shit-show.

I started searching through Youtube for videos about resilience, self-worth, authenticity and vulnerability and after consuming all of what I found from Dr. Brené Brown, I ended up watching stuff about mindfulness meditation.

WTF… meditation?!

I had only massive resistance to that. Who wants to sit in silence, trying not to think about anything, while that monkey mind inside goes fucking batshit?? But, Io and behold, I was humble enough to open some doors in my mind and, well, just tried. And kept trying. As if a part of me knew that I had found the key to the door of healing. I listened to a ton of teachings and learned something that sounded so ‘out there’ that I didn’t believe it at first:

That me and my thoughts aren’t ONE.
That I could put some space between my (usually racing) thoughts.
That my emotions aren’t who I am. That they might flow through me, but that they couldn’t, well, kill me.
So I discovered, over the next few months, that I could, in fact, hold space for myself, somewhere deep inside. I discovered that in that space, I could make room for some of those intense waves of emotions I was so terrified of, and let them flow through me without drowning in them.

What I also learned (which made immediate sense) was the fact that a lifetime of angry resentment in my heart only made me suffer.

Anger is an acid that can do more harm to the vessel in which it is stored than to anything on which it is poured. (Mark Twain)

It meant that I lived like a victim and kept being dependent on his changing, his approval, and needing his love.
With all this started my journey into self-inquiry and I learned something that was previously inconceivable for me:

Happiness really is an inside job.

I needed to love myself. And I knew that in order to ever make this miracle happen, I couldn’t avoid those difficult feelings any longer, and that I had to stop running away from the pain. I stopped delusioning myself that anger was the easier way out and started to learn about different ways to work through some of that.
(—gulp.)

I certainly didn’t start this because I had forgiveness in mind. In fact, it was probably the least important thing I had in mind. I simply wanted to start to get better. And I knew I had a lot of work to do. Work that is still in progress, quite obviously.
I had to start somewhere, right? So, of course my dad came up. But it was quite a surprise to stumble upon forgiveness like this.
Here’s how it went: I had no idea what the outcome of all of it would be, but I started writing down why I was so resentful towards him… Well, that certainly took some time. When I was done, I put all the pieces of paper on the floor around me, sat cross-legged and closed my eyes, thinking about what all of these memories really meant for my life. And finally I was courageous enough to let the gunk come up.
And boy, it did come up.
I felt my arms get warmer and warmer until the seemed explode with heat and I felt like I had turned into some human laser-beam ready to burn the sun. Anger, my friend, pure as it gets.
Instead of running from it, like I used to do, I faced it.
I imagined him sitting across from me (my poor pillow was the stand-in) and let the whole burning red mess come out. My throat produced quite impressive furious growls and I hissed how badly I wanted to hurt him. Let me tell you; in my imaginary carnage, not one gory detail was left out. In fact, I felt it was appropriate to mutilate ‘pillow-him’ with my claws and teeth (which I totally did), to scream at him and to curse him for his emotional bankruptcy.
—As gruesome as this sounds, it really wasn’t. It was like a life-force storming through me in one gigantic wave and I swear it didn’t take more than a few minutes for the anger to subside. And then another feeling came up.
My throat started to constrict and I felt incredibly guilty for what I had done to ‘him’, and for a minute there, I couldn’t help but whisper I am sorry! I am so sorry!“
Right after that, I felt a surge of unspeakable sadness rising up, a feeling of lonely longing.

The raw, undisguised longing of a daughter for her daddy.

While I was crouching on the floor, whimpering, I kept thinking how ridiculous this whole scene would have to look if someone were to look in, but of course, there was no one. I was my own judge. And this wasn’t the time to judge.
This was the time to just ride with the wave and let go, so I just let myself cry for my father. The wave finally passed, and suddenly, I felt an inexplicable compassion well up inside me. Where before there was anger, toxic resentment, coldness and thoughts of revenge, there was, I don’t know… clarity.

In all of this broken-openness, I saw him differently and—talk about unexpected outcomes—felt love for him.

I understood that my father had his own story with his mother and he was carrying so much unprocessed shit with him that he was a victim himself.
In the months to follow, my view of my dad started to shift. I began to see his own undigested story in his outbursts, absences, sarcastic remarks and his need to be right. I started to look for the boy he once was in his eyes.

1950-004

A sweet boy with a lot of hurt in his heart.

And I saw that his way of being a father to me was the best he could do. I knew, beyond a shadow of a doubt, that all of what he did or didn’t do, it had nothing to do with me. It had never been about me being the wrong way or not good enough. He might never be able to express his love for me in a way the little girl inside me would want him to, but I know he loves me.—In his very own way, as good as he can.
What also happened after my anger-cleanse is that I ceased having any expectations towards him. I just let him be. Today, I am not afraid of him anymore, because I have established healthy boundaries for myself. I can say ‘no’.
Love or not, no one said I have to put up with all of his moods, or that I have to like him all the time.
When he’s nasty, I remind myself that it’s never about me personally, and I take the liberty to tell him three things: That this is not the way I’m willing to communicate with him, that I will call him back another time and that I love him anyway. It works just fine.

Sometimes, it’s challenging. It’s in those moments that I remember the boy he once was. And that makes it incredibly easy and even fucking wonderful to tell him:
Dad, I love you. You’re a good guy.

Know what? I bet no one ever told him that.

Vater… Ich komme unbewaffnet.

Nach meinem Text darüber, warum mir Muttertag dieses Jahr zum ersten Mal etwas bedeutet hat, erhielt ich unglaubliche viele bewegende Rückmeldungen. Danke! Hat mir glatt die Sonne an den episch verregneten Sommerhimmel gehängt.
Was mich aber masslos erstaunte, war die schiere Häufigkeit einer einzigen Frage, die in so vielen Nachrichten auftauchte:

“Wie hast du deiner Mutter verzeihen können?“

Steilpass.
Nun… Diese Baustelle ist noch nicht ganz aufgeräumt; sie ist verdammt vielschichtig und zudem hast du kaum 14 Tage Zeit, um dich durch alle Verschlängelungen dieser komplexen Geschichte zu lesen. Da ich aber eine ehrliche Antwort geben will, nehme ich meinen Vater als Beispiel. Durch seine grossartige Abwesenheit gibt’s da einen gewissen Mangel an Material, also ist das Ganze einiges einfacher zu erklären.
(Und nehmen wir uns einen Moment, um die Hübschheit des Faktes zu schätzen, dass ausgerechnet heute… tadaaaa, Vatertag ist. Irrsinnig schön eingefädelt, nicht?)
Ahem.
Das könnte eine längere Sache werden, schliesslich braucht ihr ein bisschen Hintergrundgeschichte, um das grosse Bild zu sehen. Überhaupt! Ihr habt es ja gewollt. 🙂

Nun. Mein Vater.
Der Mann, der schon vor meiner Geburt einen Abgang gemacht hatte.
Ich verachtete ihn, dass er mich mit einer Mutter alleine liess, die unberechenbar und alkoholsüchtig war und obendrein ein gefährliches Doppelleben führte; bis am frühen Nachmittag war sie jeweils die blitzgescheite, schöne und gepflegte Privatsekretärin… und danach, daheim, die Andere.
Ich hasste ihn dafür, dass er tat, als wisse er nichts davon und es jedesmal überhörte wenn ich ihn anbettelte, mich bittebitte bei sich leben zu lassen.
Zu jener Zeit war ich mir jedoch überhaupt nicht bewusst, wieviel Verachtung in mir begraben lag, denn bis meine Mutter starb, verehrte ich meinen Vater wie einen unerreichbaren Popstar. Ja, je mehr sie jeweils mit alkoholgelähmter Zunge beteuerte, er sei ‘das mieseste Exemplar menschlicher Existenz’, desto mehr stellte ich ihn auf ein Podest.

Die Tatsache, dass er ‘mich nicht wollte’, war zu schmerzhaft.

Also glorifizierte ich ihn.
Viel wusste ich ja nicht über ihn, aber ich war mir sicher: dieser Mann musste der coolste Mann der Welt sein.
Seine schönen Hände. Der massive Silberring, den er trug. Wie er sich so nachlässig-aber-voll-mondän kleidete. Seine elegante Handschrift. Der Geruch seines Aftershaves (Chanel Antaeus). Seine trendy rote Rundbrille… Seufz. Und obendrauf die Tatsache, dass er mich sogar zu McDonalds ausführte (ein völliger No-go mit meiner diätbesessenen Mutter)… Ich meine, war doch klar, dass das Superman sein musste?

petersunnyboy

Es kam nicht oft vor, aber wenn ich Glück hatte und es ihm in den Kram passte, nahm er sich die Zeit und ich durfte an einem Samstag bei ihm übernachten gehen. Ich war im Himmel.
Ich erinnere mich, wie ich in seinem Wohnzimmer vor diesem antiken Holzsideboard sass, seine riesigen Kopfhörer über den Kinderohren, und seine tollen Platten hörte. Ich glaube, ich muss Tage mit John Lee Hooker, Eric Clapton und den Dire Straits verbracht haben. Ich weiss noch, wie ich mit der Kordel der Kopfhörer spielte, den Geruch seines Vanilletabaks in der Nase, und davon träumte, so ein Leben zu haben. Bei einen Vater mit so abgefahrenen Platten (daheim gab’s nur Klassik, für mich war das krass moderne Musik!), mit so viel (verstörend interessanten) offensiv-sexualisierten Comics, mit all den aufregenden—mehr als leicht erotischen—Bildern an den Wänden, mit seinen bildhübschen Freundinnen, mit seinem immensen Wissen über scheinbar alle Dinge…
Ich stellte mir das himmlisch vor, mit ihm hier, in dieser schicken, retro-aber-doch-modern-und-obendrein-gemütlichen Wohnung, die immer so fein roch, leben zu dürfen.
Und erwähnte ich seinen Kühlschrank? Ich fiel fast in Ohnmacht, als ich zum ersten Mal da rein blickte: Ketchup! Nutella! Erdnussbutter! Cola! Ohhhhgottohgott, all meine Freunde an einem Ort!

Ich konnte mir nicht eingestehen, dass es ihm nicht hätte ferner liegen können, sich richtig auf mich einzulassen. Denn natürlich kam ihm meine Bedürftigkeit äusserst ungelegen; er wollte seine Dinge mit niemandem teilen und seine Freiheit opfern wollte er schon gar nicht. Was ihm gefiel waren schöne (selbstverständlich schlanke) Frauen, möglichst zahlreiche Reisen und möglichst wenig Verpflichtung. Meine Seele tat, was jede Kinderseele tut; sie speichert sowas ab unter: Das muss an mir liegen. Ich nahm an, einfach nicht hübsch genug  und wertvoll genug für die Liebe eines so coolen Vaters zu sein.

Naja, ich fand ihn schnell nicht mehr so cool, als ich für zwei Jahre übergangsmässig bei ihm lebte, nachdem meine Mutter gestorben war. Ich war ein Teenager und noch zu jung, um alleine wohnen zu dürfen, also ‘musste’ er mich aufnehmen, und genau so fühlte es sich auch an. Ich war ein unwillkommener Gast.

Es ging nicht lange bis ich seine verletzende Seite kennen und fürchten lernte: seine urplötzlichen aggressiven Reaktionen, seine herablassende Kälte, seine sarkastischen Sprüche über Dinge, die ich tat oder sagte, seine Art, meinen Körper, mein Aussehen, mein Essen, meine Kleidung spöttisch vernichtend zu kommentieren.
Ich bekam ihn zu sehen, den König bösartiger Kommentare anderer Leute Meinungen oder Wertvorstellungen, den König des Belächelns aller mit weniger dekorativen Bildungshintergründen, den König des Geizes, den König der Unberechenbarkeit und den König des Frauen-auf-Distanz-haltens. Es war nicht leicht zuzuschauen, wie er seine Freundinnen zu Tränen bringen konnte mit seinen herablassenden, respektlosen Bemerkungen.

Vorhang auf für meine Verachtung für ihn.

Er war viel auf Reisen, darum war ich immer wieder für längere Zeit alleine in seiner Wohnung. Rückblickend finde ich, es ist ein Wunder, dass ich in der Pubertät nicht leise abstürzte und es stattdessen irgendwie fertig brachte, alle grossen Entscheidungen meines Lebens ohne elterliche Unterstützung zu fällen; du weisst schon, Karrierewahl, erster Freund, was für Kleidung wählen für den ersten Tag in der Banklehre, mit Gefühlen umgehen…
Und natürlich zog ich dort so schnell ich konnte wieder aus.

Während den nächsten 20 Jahren oszillierte ich zwischen hasserfüllten Racheträumen und einer entwürdigenden Suche nach seiner Anerkennung.
Da er nie damit umgehen konnte, dass man etwas von ihm will oder braucht, musste ich um jeden Preis vermeiden, ihn je um Unterstützung, Ratschlag oder—umhimmelswillen!!—Geborgenheit zu beten. Ich machte also ganz automatisch einen auf unabhängige Low-Maintenance-Tochter.

Seine hübschen schlanken Partnerinnen zu sehen, war für mich in all den Jahren ein klares Zeichen dafür, dass ich optisch schlicht ungenügend war.
“Meine Mutter muss recht gehabt haben, als sie mich dick und hässlich nannte“, dachte ich je länger je häufiger, denn ja… ich meine, mein Vater schien sich ja auch zu schämen für mich. Um seinem Standard entsprechen zu können, tat ich, was ich ja schon von früher gut kannte: Meinen Körper zurechtstutzen, Essregeln aufstellen, immer mehr trainieren—mein Aussehen ‘verbessern’.

Als ich es schaffte, ziemlich viel abzunehmen und meine Karriere als Radiomoderatorin zu blühen begann, zeigte er plötzlich Interesse—oder sagen wir es so: er begann, bei seinen Kollegen aufzuschneiden, was er für eine tolle Tochter hat. Ich war quasi seine Erfolgsgeschichte. Er rief mich alle zwei, drei Monate an, um das Neueste zu erfahren und mir väterliche Unterstützung zu versprechen.—Ein recht billiger Verrat, denn kaum hatte er jeweils die Informationen, die er seinen Leuten weitererzählen konnte, vergass er seine Versprechungen wieder. Egal, wie viel Kilos ich verlor, wie sportlich ich war, wie ich mich für ihn verbog oder mich selber verleugnete, er blieb emotional unverfügbar.

Über die Jahre wurde etwas in mir drin sehr kalt und sehr hart und ich begann, auf Eisernen Vorhang zu machen, wenn er unausstehlich war. Ich schwor mir jeweils, ihn nie mehr an mich heran zu lassen und begann, die Brücken abzubrechen. Scheiss auf den und seine Freunde“, dachte ich mir dann. Ich habe es aus eigener Kraft bis hierhin geschafft, so etwas wie ihn brauche ich in meinem Leben nicht!Ich zog das dann natürlich auch durch—in der Regel für ein Jahr oder zwei—, bis die Hoffnung auf väterliche Liebe mich wieder übermannte. Früher oder tauchte er nämlich immer wieder auf, lächelte bezaubernd und sagte mir, er habe mich vermisst. (“Jetzt! Jetzt! Jetzt!“, frohlockte dann mein hungriges Herz, er hat es eingesehen!“ Und natürlich schmolz ich jedesmal, natürlich liess ich jedesmal meine Würde in einer Ecke liegen, natürlich vergass ich jedesmal meine Vorsätze… Jedes verdammte Mal.) Ich hätte alles gegeben, mich in sein Herz stehlen zu können.
Nur… schien das leider nie zu klappen, denn spätestens beim zweiten Kaffee war er wieder herablassend, gelangweilt oder schroff. Wieder Zeit für Kalten Krieg… Auf repeat.

Ich war voll von glühender, versteckter Verachtung.
Ich war süchtig danach, endlich zu meinem Recht zu kommen. Süchtig danach, ihn reuevoll in die Knie zu zwingen. Ich schwor, eines Tages auf seinem Grab zu tanzen.
Es ist mir ein bisschen peinlich einzugestehen, wie selbstgerecht ich argumentierte, wie schnell ich Anschuldigungen parat hatte und wie gerne ich schlecht über ihn redete. Er hat es alles kolossal vergeigt. Egal, wie dringend ich ihn brauchte, er hat nie auch nur einen Finger gerührt. Er vergisst sogar meinen Geburtstag. Ein kaltherziges, ignorantes, narzisstisches Arschloch.“ Und jede Wette; alle, die ihn und die Geschichte kannten, stimmten zu: “Er ist dein verdammter Vater. Wieso kann er sich nicht einfach benehmen? Wenigstens müsste er sich endlich entschuldigen für sein grandioses Versagen.” Ja! Logisch, oder? So einfach kam der mir nicht davon.

Und derweil… tja, blieb er so, wie er immer gewesen war.

Und was fast noch peinlicher ist: So wütend ich auch war, ich hatte immer noch Angst vor seiner Ablehnung, und ich schaffte es trotzdem nicht, ihm gegenüber mich selber zu sein und zu mir zu stehen.

Ganz tief in mir wollte ich nur eins. Seine Anerkennung. Tief unten, dort wo auch der fundamentale Mangel an Selbstvertrauen, Selbstachtung und Selbstwertgefühl sass. Darum steckte ich in dieser grimmigen Opferhaltung fest und hielt stur an der Überzeugung fest, dass er derjenige war, der den ersten Schritt zu machen hatte.

Spulen wir vorwärts.
Heute liebe ich diesen knorrigen Menschen. Und er ist immer noch der Gleiche.
Was sich verändert hat, ist meine Einstellung.

Und heute weiss ich auch, warum es so furchtbar lange gedauert hat, bis ich ihm wirklich vergeben konnte:
Ich hatte versucht, ihm gedanklich zu vergeben. Ich hatte versucht, ihm mit Gesprächstherapie zu vergeben. Ich hatte versucht, mehr über Vergebung zu lesen. Ich hatte versucht, ihm mit Affirmationen zu vergeben. Ich hatte die spirituelle Umfahrung versucht (‘so n’bisschen meditieren und vom Status Quo direkt in göttliche Liebe für alle Wesen rüberschweben… bliiiing!’). Nützte alles nix. Ich brachte meine Anschuldigungen ihm gegenüber einfach nicht aus meinem Kopf. Alles, was ich sah, war mein Mangel an Liebe, meine vernachlässigten Bedürfnisse, mein armes Tochterherz. Es war eine sehr kopfige Angelegenheit und es war haufenweise Schwarz-Weiss-Denken und seeeehr wenig Emotion mit im Spiel. Ich hatte nämlich null Mitgefühl mit ihm, und auch nur sehr wenig wirkliches Mitgefühl mit mir selber.

Ich sags ungern, aber echt jetzt:

Es gibt keine Abkürzung zu echtem Verzeihen.

Wie das Leben halt so tut, musste auch ich zuerst grässlich tief im Schlamm stecken um bescheiden genug zu werden, dass ich mit meinen herkömmlichen Mitteln offenbar nicht wirklich erfolgreich operierte und über meinen inneren Gartenzaun hinweg blicken musste. Das war im November 2014. Alle meine Mauern waren eingestürzt und ich war mit meiner—haha!— ‘Weisheit’ am Ende. Mein Gewicht war gefährlich tief und mein Körper begann immer lauter zu leiden von all dem Ess-Irrsinn un dem exzessiven Sport, den ich ihm jahrelang zumutete. Mein Leben hatte für mich weder einen Sinn noch wusste ich weiter. Ich war fast rund um die Uhr innerlich gelähmt vor Angst und sehnte mich nur noch danach, dass diese miese Show endlich zu Ende sein könnte.

Ich fing an, mir Youtube-Videos zu Themen wie Selbstwertgefühl, Authentizität, Resilienz und Emotionen zu schauen, und nachdem ich alles, was ich von Dr. Brené Brown wie Löschpapier aufgesogen hatte, stiess ich plötzlich auf gigantisch viel Material zum Thema Achtsamkeitsmeditation (‘mindfulness meditation’) und was dies alles bewirken konnte.

Was zum Teufel… Meditation?

Da hatte ich ja nur massiiiive Widerstände dagegen… Wer will schon reglos rumsitzen und sich mit Nichtdenken herumzuschlagen währenddem der eigene Kopf tollwütig vor sich hin tobt?? Doch—man glaubt es kaum—ich war bescheiden genug ein paar Türen in meinem Kopf zu öffnen und es wenigstens zu versuchen. Und weiterzuversuchen.
Als ob ein Teil von mir haargenau wusste, dass ich da den Schlüssel zu meiner eigenen Heilung in den Händen hielt. Ich zog mir die Videos von zig verschiedenen Meditationslehrern rein, die alle—in leicht anderen Worten—von einer Tatsache redeten, die mir so jenseits vorkam, dass ich es zuerst nicht recht glauben konnte:

Wie bitte? Meine Gedanken und ich sind nicht eins?
Wie bitte
? Man kann zwischen zwei (bei mir ständig rasenden) Gedanken eine Pause einschalten?
Wie bitte? Emotionen wollen nur “wie Wellen” (!?) durch einen durchfliessen, und erst das ganze Aufstauen macht sie problematisch?
Das machte mir eigenartig Mut.
Also entdeckte ich im Verlauf der nächsten Monate irgendwo in mir drin—wenn ich es schaffte, meinen Kopf still werden zu lassen—dass ich auch höchsten emotionalen Wellengang, vor dem ich ja ständig auf der Flucht war, Schritt für Schritt durch mich hindurch spülen lassen kann, ohne darin zu ertrinken.

In der gleichen Zeit begann es mir auch einzuleuchten, dass es nur mir selber zusetzte, einen Groll so lange mit mir herumzutragen—ich trug ihn ja mit mir herum!

Groll mit uns herumtragen ist wie das Greifen nach einem glühenden Stück Kohle, in der Absicht, es nach jemandem zu werfen; man verbrennt sich dabei nur selbst. (Siddhartha Gautama)

Und das hiess auch, dass ich wie ein Opfertier davon abhängig blieb, dass er sich endlich veränderte, dass er mir endlich die nötige Liebe gibt.
Mit all dem startete meinen Weg, mich selbst zu hinterfragen. Dabei lernte ich etwas, was mir vorher nicht erschlossen war:

Glücklichsein kommt von innen, nicht von aussen.

Ich musste anfangen, mich selber lieben zu lernen.
Ich musste einsehen, dass ich meine schwierigen Gefühle nicht mehr umfahren konnte, wenn ich dieses Wunder je verwirklichen wollte. Ich musste aufhören, vor dem Schmerz davonzurennen. Also machte ich mich schlau, wie so ein Verarbeitungsprozess ungefähr aussehen würde. (—schluck!)

“Vergeben” war damals gar nicht mein Fokus. Das war mir sogar das Unwichtigste überhaupt, denn eigentlich wollte ich nur, dass es mir endlich wieder besser geht. Und ich wusste, dass ich verdammt viel Arbeit vor mir hatte. Arbeit, die offensichtlich bis heute andauert. Aber ich musste ja irgendwo anfangen, nicht? Also kam irgendwann auch das Thema Vater auf den Tisch, und in jenem Prozess stolperte ich eigentlich recht überraschend auf das Gefühl des “Vergebens”. Es war plötzlich einfach da, und das Ganze ging so:

Ich hatte erstmal null Ahnung, was alles dabei rauskommen würde, aber ich begann aufzuschreiben, wieso ich meinen Vater so verachtete. Was er getan hatte, gesagt hatte, nicht getan hatte und nicht gesagt hatte. Alles auf Papier. Das brauchte so seine Zeit, und erst, als mir nichts mehr in den Sinn kam, legte ich den Stift nieder und legte die Blätter auf den Boden. Dann setzte ich mich hin und schloss meine Augen und dachte darüber nach was diese Erinnerungen für mein Leben bedeuteten. Und dann war ich endlich mutig genug, den ganzen stinkenden Emotionshaufen hochkommen zu lassen.
Und Mannomann, kam der hoch.
Ich spürte, wie meine Arme immer wärmer und wärmer wurden, bis sie vor Hitze zu platzen schienen und ich mich wie eine menschliche Laserkanone fühlte, konstruiert, um die Sonne zu versengen. Wut, meine Freunde, blanke Wut. Und zum ersten Mal rannte ich nicht mehr davon sondern stellte mich ihr: Ich stellte mir vor, er sässe mir gegenüber (mein Kissen musste als Platzhalter herhalten) und ich liess mich wüten.
Mein Hals produzierte recht imposantes, hasserfülltes Knurren und ich brüllte alles Vernichtende aus mir raus. Von ganz tief unten stieg das Gift auf, das nur eines wollte: ihm alles doppelt und dreifach heimzuzahlen. Ich fand es auch durchaus angebracht, meinen Kissenvater zu mit Fäusten und Zähnen zu malträtieren, so übel verfluchte ich ihn für seinen emotionalen Bankrott.
—So schlimm das klingt, es war nicht wirklich schlimm; es war mehr, als würde eine ungestüme Lebenskraft durch mich hindurch gewittern. Es ging kaum länger als ein paar Minuten und meine Wut war verpufft, weg, im Nichts verschwunden.
Dann zeigte sich jedoch ein anderes Gefühl.
Mein Hals begann sich zuzuschnüren. Plötzlich fühlte ich mich entsetzlich schuldig dafür, was ich ‘ihm’ soeben angetan hatte und konnte mir anders, als leise vor mich hin zu flüstern: Es tut mir leid. Es tut mir so leid!“
Und genau danach spürte ich, was unter all der Wut versteckt gewesen war.
Da stieg eine unsagbare Traurigkeit in mir hoch, ein Gefühl von erdrückender Sehnsucht.

Das rohe, unüberspielte Sehnen einer Tochter nach ihrem Papa.

Als ich da auf dem Boden sass und nach meinem Vater heulte, kam mir parallel immer wieder in den Sinn, wie lächerlich das Ganze wohl aussehen musste, falls mich jetzt jemand sehen würde. Aber da war niemand. Ich war mein eigener Richter, und jetzt war nicht die Zeit für Peinlichkeit. Jetzt war die Zeit, mit der Welle echter Traurigkeit mitzuschwimmen, und sie ziehen zu lassen. Also liess ich mich weinen und nach meinem Vater rufen.
Als sich das alles langsam legte, spürte ich urplötzlich ein völlig unerklärliches Mitgefühl. Wo vorher Wut, Verachtung und Kälte gewesen waren, war plötzlich, ich weiss nicht… Klarheit.

In all der Aufgebrochenheit meines Herzens sah ich ihn zum ersten Mal anders und—hat da einer von unerwarteten Resultaten geredet?—fühlte Liebe für ihn.

Ich verstand, dass mein Vater seine eigene schwierige Geschichte mit seiner Mutter hat und selbst so viel unverarbeiteten Dreck mit sich herum trägt, dass er selber mit einer verhärmten Opferhaltung durchs Leben geht.

In den Folgemonaten fing sich meine Sicht auf meinen Vater an zu verändern. Ich begann in seinen Ausbrüchen, seinen Absenzen, seinen sarkastischen Bemerkungen und seinem Drang, Recht zu haben, seine eigenen, unverdauten Geschichten zu erkennen. Ich begann den Jungen in seinen Augen zu sehen.

1950-004

Einen süssen Jungen mit einer Menge Verletzungen in seinem Herzen.

Und ich sah, dass seine Art, ein Vater für mich zu sein, das Beste war, was er geben konnte. Es war mir plötzlich klar, und zwar ohne jeden Zweifel, dass alles, was er je tat oder nicht tat, nie etwas mit mir oder meinem Wert als Tochter zu tun gehabt hatte. Mag sein, dass er mir seine Zuneigung nie so wird zeigen können, wie das kleine Mädchen in mir es sich wünscht, aber ich zweifle nicht mehr daran, dass er mich trotz alledem liebt.—Auf seine Art und so gut er kann.
Was ebenfalls passierte, als ich meinen Hass auf ihn aus mir rausgewaschen hatte, war, dass ich plötzlich keine Erwartungen an ihn mehr hatte. Ich liess ihn einfach sein.
Meine Angst vor ihm verschwand in dem Moment, als ich gesunde Grenzen für mich zog. Heute kann ich ‘nein’ sagen.
Bei aller Liebe; es hat keiner gesagt, dass ich seine Launen einfach über mich ergehen lassen oder ihn zu jeder Zeit toll finden muss. Wenn er unausstehlich ist, erinnere ich mich daran, dass es nicht um mich persönlich geht, und ich dann sage ich ihm jeweils drei Dinge: Dass ich so keine Lust habe, mit ihm zu kommunizieren, dass ich mich ein anderes Mal wieder bei ihm melde, und dass ich ihn trotzdem lieb habe.
Funktioniert bestens.

Wenn es schwierig wird, denke ich wieder an den Jungen, den er einmal war. Und dann ist es plötzlich wieder ganz einfach und sogar verdammt wunderbar, ihm zu sagen:
He du, ich liebe dich. Du bist ein guter Kerl.

Weisst du was? Ich wette, dass er das vorher nie zu hören bekommen hat. Höchste Zeit.

Silent dialogues # 1…

When you’re one ‘but’ short of winning.

 

Me: “Hmhmm, s’morning ‘gain?”

Gremlin: “Fuck! It’s 9.30 already, and you haven’t gotten anything done yet.”

Me: “But I’m sooo tired this morning.”

Gremlin: “Ha! From what?? You should’ve just gotten up earlier, then you’d be fresh by now. Also, your exercises for your back and core could long be done and there’d still be enough time for a serious bicycle-trip. You seem to forget just how many calories you ate yesterday evening! Now’s really not the right time to try the avoidance-number.”

Me: “But you keep saying that every day…”

Gremlin: “Goddamn it, get your lazy ass moving already. Other people have been up for hours, —and guess who has already finished their cardio session by now? Correct, it’s not you.”

Me: “But I’ve exercised every day this week!”

Gremlin: “So fucking what?? You’ve been eating like a pig, too!”

Me: “But other people don’t have to work out every day.”

Gremlin. “No they don’t, in fact. Because they eat like normal people.”

Me: “But even my doctor says that it’s actually important to rest, and that it’s totally ok to spend a day reading…”

Gremlin: “Look, dumbhead. I’ve told you before, I’m gonna tell you again: It’s you that eats as much as you do. Seriously, if I didn’t push you like this every day, you’d actually turn into a fat sloth within a week. Clearly, you need to be controlled.”

Me: “But don’t I deserve some down time too?”

Gremlin: “Down time, right? May I remind you, you are currently not working and other people would lick their fingers to have your problems! I mean, really. The trauma-therapy? —Bit of tears, so what. The back-surgery-recovery? —Bit of nerve pain, no biggie. You’re pathetic. Other people have JOBS and KIDS!

Me: “But I have worked out without a day off for several years …”

Gremlin: “… Hu-uh!! You DID take days off. In fact, after your back surgery last December you hardly moved for a few days, right there.”

Me: “ARGH! But my hormones are still completely out of whack… Which is a direct result of too much exercise.”

Gremlin: “With you, that doesn’t necessarily have to do with the exercise component. It might just as well be because of your messed-up way of eating you seem to be unable to change.”

Me: “But YOU were the one that told me I could only eat once a day if I want to eat as much as I want. It was YOU who told me that I couldn’t eat like other people if I want to be skinny. And I’ve done just as you said for more than 20 years!”

Gremlin: “You DID lose weight, did you not?”

Me: “But… Yes.”

Gremlin: “So don’t go all whiney on me now! Weight gain just really isn’t an option for you. We were there before, weren’t we? Do you want to be laughed at again? —See. So since you can’t seem to eat normal portions, it looks like you have a price to pay. Lots of exercise and—if only once a day—a gloriously big meal. What’s there to complain?”

Me: “But I’m tired of living like a prisoner!”

Gremlin: “I know you. If I give you one day off, you’ll never put on those damn sneakers again and you’ll never stop eating. It just doesn’t work with you. You’d be the disgrace of the century. And as a friendly reminder: I’ve already let you reduce the amount of exercise since that thing with your back. I mean, before the surgery, 2 hours of daily cardio were your minimum. These days, you’re not even able to do that anymore. And you’ve gained weight. Honestly, you should be glad to have me around for damage control!”

Me: “But I have friends who are really curvy and that doesn’t make them any less lovable. Sigh. They’re probably out for brunch with their boyfriends right now.”

Gremlin: “Fact is, you don’t have a boyfriend. So, go figure. Maybe you just aren’t as lovable. And that’s why you have to make up for it by staying skinny. Can’t have it all. Also, you’re 42.”

Me: “But one day, I want to feel worthy to just sit in the sun, read a book, eat what I want and not having to make up for anything by doing anything. One day, I’d like to feel worthy for just existing.”

Gremlin: “One day, sure. Now, get that workout done already.”

Me: “But… OK.”

 

The end.

Stille Gespräche # 1…

Wenn ein ‘Aber’ fehlt, um zu gewinnen.

 

Ich: “Mmmmhm, s’es schon wieder Morgn?”

Gremlin: “Faaackkk, schon 9.30h! Und du hast natürlich wieder noch rein gar nichts fertig gebracht.”

Ich: “Aber ich fühle heute echt erledigt.”

Gremlin: “Ha! Wovon?? Du hättest nur früher aufstehen sollen, dann wärst du auch frisch. Zudem könnten deine Rücken- und Bauchübungen längst erledigt sein und du hättest obendrein noch locker Zeit für eine anständige Radtour. Du scheinst zu vergessen, wie viele Kalorien du gestern Abend wieder verschlungen hast! Jetzt ist echt nicht die Zeit für deine Vermeidungsnummer. ”

Ich: “Aber das sagst du jeden Tag…”

Gremlin: “Verdammtnochmal, jetzt setz deinen müden Hintern endlich in Bewegung. Andere Leute sind schon seit Stunden auf den Beinen… —und rate mal, wer sein Ausdauertraining schon hinter sich gebracht hat? Richtig. Nicht du.”

Ich: “Aber ich habe doch jeden Tag Sport gemacht diese Woche!”

Gremlin: “Ja, und? Du hast auch wie ein Mähdrescher gegessen.”

Ich: “Aber andere Leute müssen nicht jeden Tag Sport treiben…”

Gremlin: “Nein, müssen sie nicht. Weil sie wie normale Menschen essen können.”

Ich: “Aber meine Ärztin sagt, es sei nichts gegen einen faulen Tag einzuwenden. Im Gegenteil… —angemessene Erholung sei wichtig.”

Gremlin: “Schau, Dumpfbacke. Ich hab’s dir schon zigmal gesagt, und ich sag’s dir gern noch einmal: Du bist die, die soviel isst. Ernsthaft, wenn ich dich nicht jeden Tag so drängen würde, wärst du innerhalb Wochenfrist ein dickes Faultier ohne jeeeg-lich-en Antrieb. Ganz offensichtlich geht ohne meine Kontrolle gar nichts hier.”

Ich: “Aber ich verdiene doch auch meine Auszeiten?”

Gremlin: “Ach, Auszeiten, hm? Darf ich dich daran erinnern, dass du aktuell nicht arbeitest und sich andere Leute die Finger abschlecken würden für deine Probleme? Ich meine, echt. Die Traumatherapie? —Bisschen Tränen, nichts weiter. Der postoperative Rücken-Aufbau? —Bisschen Nervenschmerzen, nix Wildes. Ist doch lächerlich. Andere haben JOBS und KINDER!”

Ich: “Aber ich trainiere nun schon seit mehreren Jahren ohne irgendeinen Unterbruch…”

Gremlin: “…Halthalthalt. MIT Unterbruch. Nach deiner Rücken-OP letzten Dezember hast du dich mehrere Tage kaum bewegt.”

Ich: “ARGH! Aber mein Hormonhaushalt ist immer noch total aus der Bahn. Das passiert, wenn man zu viel Sport treibt.”

Gremlin: “Bei dir muss das nicht unbedingt mit dem vielen Sport zu tun haben. Das könnte auch an deinem jenseitigen Essverhalten liegen, an dem du ja offenbar nichts ändern kannst.”

Ich: “Aber DU hast mir doch gesagt, dass ich nur einmal am Tag essen darf wenn ich essen möchte wie ich will. DU hast mir doch gesagt, ich könne nicht wie andere Leute essen, wenn ich schlank sein will.”

Gremlin: “Und du HAST Gewicht verloren, oder etwa nicht?”

Ich: “Aber… Ja.”

Gremlin: “Also, werde mir jetzt bloss nicht weinerlich. Zunehmen ist für dich einfach keine Option. Da waren wir schon mal, oder? Willst du wieder ausgelacht werden?
—Also. Und da du ja keine kleinen Portionen essen kannst, musst du halt den Preis bezahlen. Viel Sport und—halt nur einmal am Tag—schlemmen. Es gibt nichts zu jammern.”

Ich: “Aber ich mag nicht wie eine Gefangene leben!”

Gremlin: “Ich kenne dich. Gibt man dir frei, kippst du gleich ins andere Extrem. Dann isst du nur noch und verschenkst deine Trainingsschuhe. Geht nicht. Und ich bin dir seit der Rücken-OP doch schon extrem entgegen gekommen. Darf ich dich daran erinnern, dass du zuvor noch minimum 2 Stunden Ausdauersport pro Tag durchgezogen hast? Mindestens! Das magst du ja heutzutage nicht mal mehr. Und zugenommen hast du auch. Kannst froh sein, dass ich mich hier um Schadenbegrenzung kümmere.”

Ich: “Aber ich habe Freundinnen, die viel mehr Kurven haben als ich und deshalb nicht weniger liebenswert sind! Abgesehen davon sind die wahrscheinlich gerade beim gemütlichen Brunch mit dem Liebsten.”

Gremlin: “Fakt ist, du hast keinen Liebsten. Also. Vielleicht bist du halt einfach nicht so liebenswert. Darum musst du das halt optisch wettmachen. Du kannst nicht alles haben. Ach, und 42 bist du auch.”

Ich: “Aber eines Tages möchte ich es wert sein, auch einfach nur in der Sonne zu sitzen, ein Buch zu lesen und zu essen, was ich möchte, ohne dass ich ständig etwas wettmachen muss. Ich möchte mich wertvoll fühlen, einfach nur dafür, dass ich existiere.

Gremlin: “Eines Tages, klar, machen wir. Und jetzt stell dich in deine Turnschuhe und tu was.”

Ich: “Aber… Also gut.”

 

 

Ende.

 

 

Am I the only one?

  • Am I the only one who feels locked in an emotional rollercoaster?
  • Am I the only one who gets overwhelmed at the drop of a hat?
  • Am I the only one who has days when she—for seemingly ridiculous reasons—loses her temper?
  • Am I the only one beating herself up for being so sensitive?
  • Am I the only one who thinks she ‘should have life figured out’ by now?
  • Am I the only one who often feels utterly lonely in this world?
  • Am I the only one who sometimes doesn’t know what she’s getting up for in the morning?
  • Am I the only one who tries my best to apply self-compassion instead of self-criticism—and mostly failing?
  • Am I the only one who feels anxious about almost every one of the big topics—you know… relationships, sex, purpose, risk-taking, loss, vulnerability, rejection, letting-go, decision-making, money, existence—in life?
  • Am I the only one who instantly gets what another person is feeling, but often getting rejected as soon as they realize that she can see what’s behind their mask?
  • Am I the only one totally sucking at smalltalk?
  • Am I the only one who only really feels comfortable when she is able to really connect to the person she’s talking to—when an honest and real conversation is possible (i.e. not nearly often enough)?
  • Am I the only one who is still searching for her tribe?
  • Am I the only one who struggles with self-love?
  • Am I the only one who finds it hard to talk back to her inner mean voice?
  • Am I the only one who constantly finds herself falling back into ‘worry-mode’?
  • Am I the only one who feels self-conscious most of the time (and tries not to let on)?
  • Am I the only one who immediately thinks that something must be ‘not quite good enough’ with her body when someone’s looking at her?
  • Am I the only one who fears she’s not desirable?
  • Am I the only one who feels like a coward for still not breaking her own rigid rules—despite knowing exactly that this means she’s letting fear rule her life?
  • Am I the only one who realizes that her missing out on so many things in life is totally her own fault and she must be a failure for not being able to just fucking chill already?
  • Am I the only one who thinks that she ‘should do better’—(at preferably everything)?

Am I?
I don’t think so.
Yet.
Jesus—it feels this way.

 

Hugs, Meret.

 

Bin ich die Einzige?

  • Bin ich die Einzige, die sich in einem emotionalen Achterbahnwägelchenn gefangen fühlt?
  • Bin ich die Einzige, die wegen jeder Kleinigkeit komplett überfordert sein kann?
  • Bin ich die Einzige, die Tage erlebt, an denen sie—scheinbar aus dem Nichts—an die Decke gehen könnte?
  • Bin ich die Einzige, die sich beschuldigt, viel zu sensibel zu sein?
  • Bin ich die Einzige, die denkt, sie müsse das Leben ‘besser im Griff’ haben?
  • Bin ich die Einzige, die sich in dieser Welt oft völlig einsam fühlt?
  • Bin ich die Einzige, die manchmal nicht weiss, wofür sie aufsteht?
  • Bin ich die Einzige, die versucht, statt Selbstkritik mehr Mitgefühl mit sich selber zu haben—es aber meistens überhaupt nicht schafft?
  • Bin ich die Einzige, die fast allen grossen Lebensthemen—du weisst schon… Beziehungen, Sex, Lebenszweck, Risiko, Verletzlichkeit, Ablehnung, Verlust, Kontrolle abgeben, Entscheidungen, Geld, Existenz—ängstlich gegenüber steht?
  • Bin ich die Einzige, die sofort wahrnimmt, wie sich ihre Mitmenschen fühlen, aber die meistens abgelehnt wird, sobald das Gegenüber merkt, dass sie seht, was hinter der Maske steckt?
  • Bin ich die Einzige, die mit Smalltalk nicht klarkommt?
  • Bin ich die Einzige, die sich erst wirklich wohl fühlt wenn sie mit einem anderen Menschen aufrichtig und ehrlich reden und sich emotional verbunden fühlen kann?
  • Bin ich die Einzige, die immer noch nach echter Zugehörigkeit sucht?
  • Bin ich die Einzige, die mit Selbstliebe hadert?
  • Bin ich die Einzige, die der fiesen inneren Stimme manchmal nichts Positiveres zu entgegnen hat?
  • Bin ich die Einzige, die ständig wieder in den Sorgenmodus kippt?
  • Bin ich die Einzige, die sich oft unsicher fühlt und versucht, es sich nicht allzu sehr anmerken zu lassen?
    Bin ich die Einzige, die denkt, ihr Körper sei nicht ‘schön’ genug, sobald sie jemand mustert?
  • Bin ich die Einzige, die Angst hat, nicht begehrenswert zu sein?
  • Bin ich die Einzige, die sich wie eine Versagerin fühlt, weil sie sich nicht traut, ihre eigenen starren Regeln zu durchbrechen—obschon sie genau weiss, dass sie sich damit von Angst regieren lässt?
  • Bin ich die Einzige, die realisiert, dass sie vor lauter Ängsten ‘das halbe Leben verpasst’ und sich wie eine Versagerin fühlt, dass sie es nicht einfach endlich locker nehmen und auf anderer Leute Meinung pfeifen kann?
  • Bin ich die Einzige, die denkt, sie müsste ‘es’ doch—am besten alles!—schon lange besser können?

Bin ich die Einzige?
Ich glaube nicht.
Aber.
Verdammtnochmal—es fühlt sich total so an.

 

Umarmung, Meret.